fbpx

Ein Film wie ein Alptraum

Wie muss ein Film gestaltet sein, damit er sich wie ein Alptraum anfühlt? Regisseur Oz Perkins wollte mit "LONGLEGS" genau das erreichen. Im Laufe seiner visionären Karriere hat sich Perkins als Meister der düsteren Tondichtungen etabliert. Sein Können, düstere Märchen zu verweben, hat der Autor und Regisseur bereits mit Filmen wie "I AM THE PRETTY THING THAT LIVES IN THE HOUSE" und "BLACKCOAT'S DAUGHTER" unter Beweis gestellt. Mit "LONGLEGS" hat er erneut ein mythisches Gespenst geschaffen.

Inhalt

FBI-Agentin Lee Harker (Maika Monroe) wird mit einem ungelösten Fall eines Serienmörders (Nicolas Cage) betraut, der eine unerwartete Wendung nimmt und Beweise für einen okkulten Hintergrund offenbart. Harker entdeckt eine persönliche Verbindung zu dem Mörder und muss ihn aufhalten, bevor er wieder zuschlägt.

 

Der Horror-Thriller von Regisseur Oz Perkins spielt mit intelligent eingesetztem Sound, einer exzellenten Kameraarbeit und verstörendem Maskenbild, dass die Zuschauenden in die kalte, düstere und verfluchte Atmosphäre des Serienmörders Longlegs versetzt. Als wahres Horrorfilm-Mixtape liefert der Film sämtliche Elemente, um ein Schaudern zu verursachen, dass niemand so schnell vergessen wird. Er gibt nicht auf. Er wird warten!

 

Oz Perkins bannt eine alptraumhafte Geschichte um den fürchterlichsten Serienmörder Amerikas auf die Leinwand. Das mitreisende Drehbuch stammt ebenfalls aus seiner Feder. In den Hauptrollen überzeugen neben Maika Monroe (IT FOLLOWS) und Nicolas Cage (MASSIVE TAELNT, DREAM SCENARIO).

Der Sound ist wie ein Spuk im Haus

Sobald Agentin Harker die Fallakte ausgehändigt wird, legt sich Longlegs langsam über den Film wie ein Nebel, der die Luft kühlt und Alles verdunkelt, die zuvor bekannt waren. Er ist nicht lokalisierbar, jedoch an allen Orten gleichzeitig präsent. Agentin Harker kann ihn nicht sehen, aber sie nimmt ihn wahr und registriert ihn in der Atmosphäre. „In den ersten Reaktionen auf den Film wird häufig die Aussage getroffen, dass der Film etwas Unheiliges an sich habe. Diese Wahrnehmung manifestiert sich auf subtile Weise im Film selbst”, sagte Perkins dem Schauspieler Nicolas Cage. Cage fügte hinzu: „Die Leute werden aus dem Film kommen und sich fragen: ‚Bin ich gerade verflucht worden?‘“ Ein wesentlicher Aspekt, der LONGLEGS eine geisterhafte Atmosphäre verleiht, ist die Art und Weise, wie der Film klingt. Ein stimmungsvolles Sounddesign und eine schaurige Filmmusik sind wesentliche Elemente eines erfolgreichen Horrorfilms. Die Stärke von LONGLEGS basiert auf einer durchdringenden Aura der Gefahr, die durch subtile und unterbewusste Hinweise erzeugt wird. Die Schritte sind von Anfang an unangenehm laut, was das paranoide Gefühl unterstreicht, beobachtet und verfolgt zu werden. Die Räume, in denen sich unsere Figuren aufhalten, sind zunächst still und gelassen. Selbst wenn sie Schauplätze von Gewalttaten werden, wird diese Atmosphäre beibehalten. Dadurch wird jedes Geräusch, das die Ruhe unterbricht, zu einer akustischen Attacke.

Eugenio Battaglia ist Sound Designer und Supervising Sound Editor. Er hat eine Leidenschaft für Horror, insbesondere für Satansgeschichten. Die frühere Arbeit an narrativen Podcasts hat ihn darin geschult, eine Geschichte voranzutreiben und eine Szene zu kreieren, ohne sich auf Bilder zu verlassen. Diese Erfahrung war für die Arbeit an einem Gruselfilm von großem Vorteil, da Battaglia wusste, dass sein Material im Mittelpunkt stehen würde. Er griff das wiederkehrende Thema Rock’n’Roll auf, das sich durch LONGLEGS zieht und Perkins stimmte der Idee zu, die Klangwelt des Films mit „hypnotischen und unterschwelligen” Elementen zu füllen. Die historische Verbindung zwischen Metal und dem Okkultismus diente als Inspirationsquelle. Battaglia: „In alten 70er- oder Rock’n’Roll-Platten gibt es all diese rückwärtsgerichteten Aufnahmen und unterschwelliges Zeug, das mit satanischen Dingen zu tun hat.”

Die Welt in LONGLEGS wirkt unnatürlich und unangemessen. Die Handlung spielt an einem Ort, der auf den ersten Blick vertraut erscheint, mit Charakteren, die ebenfalls als normal wahrgenommen werden. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass die Achse gekippt ist. In Verbindung mit der Schaffung von unterbewussten Klängen hat Battaglia das Motiv der auf den Kopf gestellten. Das Vaterunser, das als Ritual zur Beschwörung von Dämonen dient, sowie das Klopfen seiner eigenen Schritte, die Treppe vor seinem Aufnahmestudio hinauf- und hinuntergehen, spielen eine bedeutende Rolle. Letzteres wurde umgedreht, wodurch ein pulsierender Sound im ganzen Film erzeugt wurde. Battaglia nutzte ein binaurales Mikrofon, um einen realistischen 3D-Effekt zu erzeugen, der den Zuhörer einhüllt. Dieser Effekt verleiht dem Film eine besondere Intensität, da die Zuschauer die Bösartigkeit, die den Protagonisten umgibt, unmittelbar spüren. Anschließend wurden die Aufnahmen gefiltert, um ASMR-ähnliche Klänge zu erzeugen, die den Zuhörer in einen Trancezustand versetzen. Der Prozess der Einblendung verborgener Bedeutungen erfolgte in Übereinstimmung mit dem übergreifenden Thema des Films, nämlich der mächtigen Fähigkeit, dunkle Wahrheiten mit dogmatisch wiederholten Fiktionen zu verschleiern. Insbesondere wurden dabei die Geschichten berücksichtigt, die Eltern ihren Kindern erzählen, sowie die Arbeit, die Kinder leisten müssen, um diese Geschichten wieder abzuwickeln, wenn sie erwachsen sind.

„Es geht um die Macht, die wir über unsere Kinder haben, um ihre Wahrnehmung von Dingen zu formen”, sagt Perkins. In manchen Fällen sind Mütter gezwungen, ihre Kinder anzulügen, um sich selbst oder ihre Kinder zu schützen. Die Mythologie einer Familie, die von der Mutter in den Diensten des Kindes geschaffen wird. Der Filmemacher bezeichnet LONGLEGS als einen Film mit „vielen Schleiern”. Diese Schichten aus hauchdünnem Stoff werden so oft umwickelt, dass die Realität darunter undurchsichtig wird und der Zuschauer nicht sehen kann, was wirklich wahr ist, selbst wenn es direkt vor ihm liegt.

Die Kameraarbeit: Zu viel Platz zum Nachdenken

Harker und Longlegs sind in ihrer Beziehung zueinander sehr komplex. Es ist jedoch ersichtlich, dass eine tiefe Verbindung zwischen ihnen besteht. Während die FBI-Agentin immer tiefer in das Geheimnis und  in ihre Vergangenheit eintaucht und den Antworten näherkommt, unterstützt der Film technisch die Reise seines Helden nach innen. Ein Seitenverhältnis, das Perkins als „groß und weit“ beschreibt, beginnt, Harker zu verschlingen. Die ausgedehnten offenen Rahmen erwecken den Eindruck einer unheilvollen Möglichkeit. Kameramann Andres Arochi erläutert die Entscheidung, Monroe oft mit so viel Leere zu umgeben: „Diese Gestaltung wurde speziell für Lee Harker entwickelt.” Die Entscheidung, die Protagonistin mit so viel Leere zu umgeben, wurde nach und nach auf alle übertragen. Es handelte sich um die Idee des Universums, in dem die Figuren lebten.

Im Rahmen des ersten Gesprächs mit Perkins gab Arochi zu verstehen, dass seine Vorliebe für die Filme von Gus Van Sant, die häufig in Oregon und im Pazifischen Nordwesten spielen, eine Inspirationsquelle für LONGLEGS darstellte. Die Region zeichnet sich durch lange, graue Jahreszeiten aus, die mitunter als anstrengend empfunden werden können. Das Klopfen der Wassertropfen an den Nerven kann als eine weitere Belastung wahrgenommen werden. Der Kameramann strebte eine Umsetzung der nebligen Abgeschiedenheit von Van Sants Portland an, wobei er über die Stadtgrenzen hinausgehen wollte, um das Gefühl für den Ort fremdartiger zu machen. „Das Ziel war, eine Stadt zu erschaffen, in der viel Raum für Reflexion und Gedanken vorhanden ist”, erklärt Arochi. „Die Figur des Lee Harker ist von existenzieller Natur.“ Sie ist stets auf sich allein gestellt, was ihr die Möglichkeit zur Reflexion und Selbstreflexion bietet. Der zusätzliche Raum im Kopf führt mitunter dazu, dass man sich in Schleifen oder im Kreis dreht. Monroe war mit dem von Arochi und Perkins angestrebten Look bereits vertraut. Zu Beginn zeigte sie sich skeptisch und befürchtete, dass die vielen Freiräume um die Schauspieler herum dazu führen könnten, dass heikle Momente der Performance verloren gingen. Monroe zeigte sich jedoch nach der Sichtung des Endprodukts überzeugt: „Als ich es zum ersten Mal sah, war ich beeindruckt”, so die Schauspielerin. „Es erzeugte ein Gefühl der Einsamkeit.” Ich halte das Ergebnis für außerordentlich gelungen und möchte betonen, dass Andres über ein herausragendes Talent verfügt. „Das war für mich das Beeindruckendste beim ersten Sehen.”

„Das Ziel war es, sein Gesicht so gut wie möglich zu verstecken, ohne dabei die unheimliche Wirkung zu beeinträchtigen.” In einer Szene, in der die Tochter des Regisseurs, Bea Perkins, eine Angestellte in einem Eisenwarenladen spielt, ist das Mädchen gezwungen, mit dem Unbehagen seiner unheimlichen Anwesenheit umzugehen. In dieser Szene füllt Longlegs das Bild von den Schultern bis zum Kopf, verdeckt sich jedoch spielerisch mit ausgestreckten Fingern, die vor seinem Gesicht baumeln. Während die Unruhe des Publikums über Longles zunimmt, wurde das Geheimnis seines Gesichts bewahrt. Als Agentin Harker erstmals ihre schicksalhafte Begegnung mit Longlegs hat, wurde er dem Publikum erst kurz zuvor in voller Größe präsentiert. Das Publikum wartet gespannt auf die Enthüllung, wobei die veränderte Qualität seines Gesichts mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet.

 Die Maske lässt Longlegs zum Leben erwecken

Perkins kontaktierte den Maskenbildner Harlow MacFarlane mit dem Auftrag, das Gesicht von Longlegs zu kreieren. MacFarlane erklärte, dass Oz von Anfang an eine bestimmte „Glam-Rock-Atmosphäre” im Sinn hatte. Die langen Haare, das grelle Make-up und die oberflächliche ästhetische Fixierung, die einen Menschen dazu bringen könnte, sich unters Messer zu legen, um ewig jung zu bleiben. Doch Longlegs war nicht nur ein stilbewusster Mann, sondern auch einer, der von einer besessenen Leidenschaft angetrieben wurde. „Seine Marotte ist, dass er versucht, sich für den Teufel schön zu machen”, erklärt MacFarlane. „Er ist verliebt.” Er ist in den Teufel verliebt und versucht, den Teufel zu beeindrucken. Aus diesem Grund hat er sich einer Vielzahl von plastischen Operationen unterzogen, um sich für den Teufel so attraktiv wie möglich zu machen. Im Gespräch mit Perkins äußerte Cage, dass er Longlegs sehr androgyn gestalten wollte.

Zu Beginn arbeitete MacFarlane Konzepte für das Gesicht von Longlegs aus, die offensichtlicher und übertrieben aufgetakelt waren. „Wir möchten vermeiden, dass die Darstellung lächerlich wirkt”, so MacFarlane. Darüber hinaus war es wichtig, dass Longlegs auf der Straße eine gute Figur macht, auch wenn er auf den ersten Blick etwas befremdlich wirkt. Der wahre Schrecken von Longlegs besteht darin, dass er real sein könnte und dass ein gewöhnlicher Mensch zu unaussprechlichen Schrecken fähig ist.

„Um den verblassten Glam-Sadisten-Look richtig hinzubekommen, habe ich zunächst den Stand der elektiven Chirurgie in den späten 70er und frühen 80er Jahren recherchiert. Dabei habe ich mich auf Figuren konzentriert, die im halb-ländlichen Oregon lebten. Als Bewunderer der klassischen Monsterikone Lon Chaney sah Cage in Longlegs die Möglichkeit, sein eigenes Phantom der Oper zu präsentieren. Nachdem das Gesicht feststand, konnte Cage mit der Erstellung und Verkörperung des titelgebenden Schreckens im Film beginnen – die Schaffung von Terror. „Ich habe überlegt, wie ich Longlegs einsetzen kann, um ihm eine gewisse Verletzlichkeit zu verleihen”, sagte der Schauspieler in einem Interview mit Fangoria. „Ich wollte eine Art Mutterfigur erschaffen.” Ja, ich habe meine Mutter in einen Serienmörder verwandelt. Mein Vater war mein Vorbild für Dracula, meine Mutter war mein Vorbild für Longlegs. Perkins betrachtete Cage als eine Art Naturgewalt und einen seiner absoluten Lieblingskünstler. „Das ist, als würde man einen Tiger in den Film bringen. Der Tiger wird tun, was ein Tiger tut, und ich werde ihm nicht in die Quere kommen.“