de en

NZZ LIVE: Schweizer Premiere von NAVALNY

Anlässlich NZZ LIVE fand gestern Mittwoch, 27. April, vor ausverkauftem «Haus» die Schweizer Premiere von NAVALNY statt. Der brisante Dokumentarfilm, der durch die derzeitigen Entwicklungen an trauriger Aktualität gewonnen hat, hat beim Publikum grossen Eindruck hinterlassen. Direkt im Anschluss an das Screening im Kino «Arthouse Le Paris» fand ein informatives Panel mit hochrangigen Gästen vor Ort sowie Regisseur Daniel Roher – zugeschaltet via Zoom – statt.

Der Film NAVALNY, der heute seinen Kinostart feiert, sorgt aktuell für beeindruckende Zitate in der hiesigen Presse:

… Obwohl wir schon alles darüber zu wissen glauben und seither viele Monate vergangen sind, sind die Enthüllungen erschütternd und die Emotionen physisch spürbar.
Simone Meier, watson

Es gibt Dokfilme, die sind ein echter Glücksfall, gedreht zur richtigen Zeit, dort wo gerade Geschichte geschrieben wird. Darunter fällt auch der erschütternde Film über Alexei Navalny (45)…
Antonio Gattoni, TELE

Plakativ, kurzweilig und hochgradig spannend.
Georges Wyrsch, SRF

Ein aussergewöhnlicher Dokumentarfilm.
Andreas Scheiner, NZZ

… ist die 98-minütige Dokumentation ein absolut gelungener und packender Politthriller erster Güteklasse…
Walter Rohrbach, Cineman 

… um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Das klang nach der gestrigen Schweizer Premiere seitens Publikum kein bisschen anders.

Abgerundet wurde NZZ LIVE: NAVALNY durch ein hochwertiges Gespräch mit illustren Persönlichkeiten:
Regisseur Daniel Roher stellte sich auf der grossen Leinwand, zusammen mit den Gästen auf der Bühne, Lisa Salza (Länderverantwortliche Europa/Zentralasien, Amnesty Schweiz) sowie Sanija Ameti, die u.a. als Senior Advisor der ICT4PEACE Foundation tätig ist, den Fragen von Moderatorin Gordana Mijuk (Leiterin Auslandressort der NZZ am Sonntag).

Die Einnahmen durch die verkauften Tickets werden vollumfänglich der Glückskette für Nothilfe in der Ukraine gespendet.

NAVALNY – jetzt nur im Kino.