de en

Einfühlsame Weltpremiere
von «LE OTTO MONTAGNE» in Cannes

«Grossartig, feinfühlig, warm, herzlich, berührend» – LE OTTO MONTAGNE erlebte gestern eine eindrückliche Weltpremiere am Festival von Cannes, und wird von der Presse weltweit gefeiert.

👏🏼🏔️🎬🤩

Ein mindestens 5-minütiger und sehr emotionaler Applaus mit Standing-Ovations, Eindrücke von Gästen vor Ort, die kaum zu überbieten sind – und wunderschöne Reviews in der Presse.
Die gestrige Weltpremiere von LE OTTO MONTAGNE war ein atemberaubender Moment in Cannes. Und dies nicht nur für das tiefberührte anwesende Publikum; auch das überglückliche, dankbare Regie-Paar um Charlotte Vandermeersch und Felix van Groeningen war überwältigt und sprachlos.

OutNow.ch war ganz besonders vom Film angetan, und fasst diesen wie folgt sehr zutreffend zusammen: «Es sind die kleinen Unterschiede, die ein gutes von einem sehr guten Drama unterscheiden. Einer dieser Unterschiede ist das Gespür für Chemie und eine authentische Atmosphäre. Dass er diese Disziplin beherrscht, hat uns Felix Van Groeningen bereits mehrfach bewiesen (The Broken Circle Breakdown oder Belgica). Und er tut es auch hier wieder. Diesmal ist es keine Beziehung und sind es keine Brüder, sondern geht es um Freundschaft mit Höhen und Tiefen, den Wandel und den Lauf des Lebens. Die Bilder des norditalienischen Aosta-Tals, die stillen Momente und der hervorragende Soundtrack sprechen für sich.»
Auch zahlreiche weitere namhafte Schweizer Filmkritiker bewerten LE OTTO MONTAGNE mit der nahezu maximalen Punktzahl im Zuge des OutNow Jury Grid at Cannes 2022.

Wir DCM freuen uns, LE OTTO MONTAGNE voraussichtlich Ende des Jahres auch Euch, in den hiesigen Kinos, präsentieren zu dürfen.

 

Auf dem Bild v.l.n.r.: Lupo Barbiero, Luca Marinelli, Alessandro Borghi, Cristiano Sassella, Felix van Groeningen, Charlotte Vandermeersch, Paolo Cognetti.

VARIETY:
A Stirring, Sprawling, Epic and Intimate Tale of Friends in High Places
Felix van Groeningen and Charlotte Vandermeesch’s gorgeous, lengthy drama tracks a bond between two men forged among, and by, the mountains.

THE GUARDIAN:
Rich, beautiful and inexpressibly sad
Belgian film-makers Felix van Groeningen and Charlotte Vandermeersch have adapted the award-winning 2016 novel by Italian author Paolo Cognetti and have created a deeply intelligent meditation on our capacity for love, and how it is shaped by the arbitrary, irreversible experiences of childhood, and by our relationship with the landscape.
(…) This is a movie with air in its lungs and love in its heart. It is spacious and unhurried in its devotion to beauty and to what it means to be human.
(…) This film has mystery and passion, it climbs mountainous heights and rewards you with the opposite of vertigo: a sort of exaltation.

OUTNOW.CH:
Eine cineastische Wucht!
5.5 von 6 Sternen!

IndieWire:
“The Eight Mountains” lovingly adapts Paolo Cognetti’s novel of the same name, a valentine to brotherhood and a shape-shifting tale of self-discovery, resilience, nature and love — platonic but more steely than any rock you could climb…

BLICKPUNKT:FILM:
Sie bieten nur Bilder an und eine Geschichte, die so simpel und zwingend ist, dass man weinen will und niemals spürt, dass 150 Minuten vergangen sind, wenn sie fertigerzählt ist.

SCREEND DAILY:
It’s a rich, involving piece of storytelling.

VARIETY:
Although this classic ‹bildungsroman› may have been nipped and tucked in the transition from page to screen, in terms of scale and sweep and emotion, little appears to have been lost in translation.

OUTNOW.CH:
… Ein einziger filmischer Leckerbissen.

IndieWire:
Van Groeningen’s long-time cinematographer Ruben Impens (also Julia Ducournau’s favored collaborator, most recently on last year’s Palme d’Or winner “Titane”) has never done more breathtaking work: he captures the epic vastness of every mountain with dumbfounding clarity (…).
Here, you feel it all, because there is so much heartfelt detail…