Anne-Sophie Mutter in Zürich

Eine lebhafte Premiere im ausverkauften Arthouse Kino "Le Paris" in Zürich - mit ein bisschen Tennis-Talk und ganz viel Liebe für die Musik(erin). Ein kurzer Bericht.

Vergangenen Freitag, 26. Mai., hatten wir die grosse Ehre, eine ganz besondere Frau bei uns in Zürich willkommen heissen zu dürfen. Anne-Sophie Mutter nahm sich die Zeit, vor ihren beiden Konzerten in Basel und Bern einen Zwischenhalt im Arthouse Le Paris durchzuführen, um anlässlich des Kinostarts von ANNE-SOPHIE MUTTER – VIVACE nicht nur zu Journalist:innen und Presse, sondern insbesondere auch zum (und mit dem!) hiesigen Publikum zu sprechen.

Nach einer leicht verspäteten Ankunft mit dem Zug sowie zahlreichen Interviews (zu einem sehenswerten Beitrag in der SRF Tagesschau geht es HIER) und Fotoshootings, feierten wir schliesslich die Schweizer Premiere des Dokumentarfilms nicht nur in Anwesenheit der Star-Geigerin höchst persönlich, sondern auch mit der Regisseurin Sigrid Faltin sowie dem amerikanischen Pianisten Lambert Orkis (der im Film ebenfalls zu Worte kommt). Und dies vor ausverkauftem Hause! Neben einem sehr berührenden Portrait über die wohl berühmteste Geigerin des 21. Jahrhunderts, lernten die Anwesenden im anschliessenden Q&A eine sehr zugängliche, bescheidene und äusserst charmante Anne-Sophie Mutter kennen. Gemeinsam mit dem Moderator wurde über Roger Federer und die Parallelen zum Tennis gefachsimpelt – davon gibt es nebst den «Saiten» noch einige mehr – und auf ihren Werdegang eingegangen, der auf faszinierende Art und Weise bereits im Alter von 13 Jahren begann. Zu guter Letzt durften sich die rund 400 Gäste nach Film und Gespräch, zu später Stunde, als Zückerchen noch auf unkomplizierte Selfies und Autogramme mit resp. von Frau Mutter freuen. (Kino-)Momente, die bleiben!

Wer sich leider kein Ticket mehr für diese besondere Vorstellung hatte sichern können, hat die Möglichkeit den Film per sofort anlässlich regulärer Vorstellungen im Kino sehen.